Skip to main content

FODMAP Diät ohne Ernährungsberatung sehr gut verständlich

Kann eine FODMAP Diät nur durch Empfehlung und lesen von Informationsmaterial …

Die Wirksamkeit einer Low-FODMAP-Diät (LFD) zur Linderung von Symptomen bei Patienten mit Reizdarmsyndrom ist weltweit etabliert und in mehreren Studien nachgewiesen. Ziel einer aktuellen klinischen Studie war es, das Management von Reizdarm-Patienten zu bewerten, wenn die Aufklärung über die LFD durch einen Arzt und schriftliche Hinweise erfolgt, ohne dass ein Diätassistent eingreift.

Patienten mit einem Reizdarmsyndrom wurden mit Hilfe eines Merkblatts über das Reizdarmsyndrom aufgeklärt. Ein erster Fragebogen zur Bewertung der auslösenden Nahrungsmittel und der Akzeptanz der FODMAP-Diät wurde den Patienten nach der Konsultation vorgelegt. Sechs Wochen später wurden mit einem zweiten Fragebogen das Verständnis und die Einhaltung der Diät durch den Patienten, die Entwicklung der Symptome und der Bedarf an spezifischer diätetischer Unterstützung bewertet.

Ergebnisse: 74 Prozent der Patienten glaubten, dass ihre Symptome mit der Nahrungsaufnahme zusammenhingen und 97 % waren bereit, eine Diät zu machen, um ihre Symptome zu verbessern. Beim zweiten Besuch gaben 91 % der Patienten an, die schriftlichen Erklärungen richtig verstanden zu haben, 52 % befolgten die LFD regelmäßig, 28 % manchmal und 20 % befolgten die LFD überhaupt nicht oder kaum.

Alle Symptome, mit Ausnahme von schwerer Verstopfung, gingen sechs Wochen nach Beginn der LFD deutlich zurück. Schließlich gaben 77 % der Patienten an, mit der Behandlung zufrieden zu sein, und 69 % waren bereit, sich zusätzlich von einem Ernährungsberater unterstützen zu lassen, fanden dies aber nicht zwingend erforderlich.

Schlussfolgerungen: Die meisten Patienten mit einem Reizdarmsyndrom können schriftliche  Erklärungen zu Magen-Darm-Erkrankungen verstehen. Es besteht ein hoher Wunsch nach einer zusätzlichen Ernährungsberatung, notwendig ist eine Ernährungsberatung aber nicht.

Acta Gastroenterol Belg Oct-Dec 2021;84(4):593-600. doi: 10.51821/84.4.010.

Facebooktwitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füll das Captcha aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.