Skip to main content

Frohe Weihnachten

fodmap-weihnachtsbild-kleinFODMAP und Weihnachten

Weihnachten steht vor der Tür und wie es an Feiertagen üblich ist, spielt Essen eine große Rolle, wenn man sich an den Feiertagen trifft. Wo gemeinsam, oft in großer Runde gegessen und getrunken wird, müssen die unterschiedlichen Bedürfnisse und Geschmäcker unter einen Hut gebracht werden. Und nicht nur die Vorlieben spielen eine Rolle, auch Unverträglichkeiten: eine Herausforderung. Wir nehmen die kommenden Feiertage zum Anlass, auf einige Aspekte der FODMAP-armen Ernährung hinzuweisen, die uns in Fragen zu FODMAP immer wieder begegnen. Darüber hinaus plädieren wir dafür, dass Sie sich eine stressfreie und geruhsame Zeit gönnen.

Low FODMAP, aber nicht FODMAP-frei

Immer öfter findet man im Internet die Beschreibung von Lebensmitteln oder Rezepten als „FODMAP-frei“ oder einer „FODMAP-freien“ Ernährungsweise. So stimmt das aber nicht. FODMAPs sind in fast allen Lebensmitteln enthalten. Es ist weder erstrebenswert noch möglich, sich FODMAP-frei zu ernähren. Es geht lediglich darum, die Nahrungsbestandteile, die Beschwerden verursachen zu reduzieren. Die als FODMAPs zusammengefassten Stoffe hat man in Studien als solche ausgemacht, die bei vielen Menschen Beschwerden verursachen. Deshalb lohnt es sich für Menschen mit chronischen Verdauungsproblemen  einen genauen Blick auf diese Stoffe zu werfen.

Low FODMAP – auch die Menge macht´s  

Verständlich ist das Bedürfnis nach exakten Informationen. So mancher scheinbare Widerspruch in den Listen entsteht aber dadurch, dass unterschiedliche Mengen des Verzehrs zugrunde gelegt werden. Denn die Menge spielt eine wichtige Rolle, wie Sie sicherlich aus eigener Erfahrung wissen. Nehmen Sie zum Beispiel Brokkoli. Eine kleine Portion Brokkoli mit etwa 50 Gramm kann ohne Zweifel als FODMAP-arm eingestuft werden. Auch die doppelte Menge ist noch FODMAP-arm. Essen Sie jedoch die dreifache Menge oder mehr davon, so steigt der Anteil an Polyolen naturgemäß an, und wenn Sie auf diese empfindlich reagieren, kann es zu Beschwerden kommen. So können auf der anderen Seite auch Lebensmittel, die auf der roten Liste stehen, in kleinen Mengen durchaus vertragen werden, besonders wenn die übrigen Bestandteile der Mahlzeit FODMAP-arm sind, bzw. wenig Stoffe enthalten auf die Sie empfindlich reagieren. So kann es durchaus sein, dass Sie den täglichen halben Apfel in einem ansonsten FODMAP-armen Müsli gut vertragen, beim Genuss von einem halben Liter Apfelsaft aber mit starkem Durchfall und Krämpfen reagieren.

An den Weihnachtsfeiertagen wird oft viel gegessen. Denken Sie daran, dass auch Fett, Alkohol und Koffein in großen Mengen zu sich genommen, den Verdauungstrakt überlasten können. Um sich auch nach dem Essen noch wohl zu fühlen, genügt es oft schon, sich bei den Mengen nicht zu übernehmen.

FODMAP-Diät – glutenarm, aber nicht glutenfrei

Viele der an uns gerichteten Fragen betreffen die Gluten, die sogenannten Klebereiweiße, die vor allem in Weizen, Roggen und Gerste enthalten sind. Die FODMAP-arme Ernährung baut nicht auf einer komplett glutenfreien Ernährung auf, wie sie bei der Zöliakie unbedingt erforderlich ist. Die Getreidesorten, die viel Gluten enthalten, wie Weizen, Roggen und Gerste enthalten auch viele FODMAPs (v.a. Oligosaccharide), die Probleme bereiten können. Es gilt sowohl, dass Low-FODMAP nicht glutenfrei ist, als auch, dass glutenfreie Produkte nicht per se Low FODMAP sind. Glutenfreie Produkte können zum Beispiel Honig, Inulin und Apfel enthalten. Neuere Tests haben ergeben, dass Dinkel nur dann als FODMAP-arm gilt, wenn er auf bestimmte Weise verarbeitet wird. Nämlich mit der traditionellen Sauerteigmethode und langen Gehzeiten.

Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall frohe Weihnachten und genussvolle, beschwerdefreie Feiertage!

Ihre FODMAP-Redaktion

Facebooktwittergoogle_plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füll das Captcha aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.